Negril Hills Golf Club – Jamaica

Anfang Oktober 2012 hatte ich das Glück, auf Jamaica Golf spielen zu können. Genauer gesagt, war es am  02.10.2012 und am 05.10.2012.

Ein Greenfee musste ich nicht bezahlen, dies wurde vom Couples Swept Away Resort übernommen. Dort wohnte ich für eine Woche und heiratete sogar. Es war ein All Inclusive Aufenthalt und sogar das Greenfee für diesen Golfplatz war inklusive.
Ich musste mir nur noch ein Schlägerset leihen (25$) und einen Caddie buchen. Der Caddie ist hier Pflicht. Mit Caddie, Schlägerset, 5 Bällen und einer Tüte Tees zahlte ich jedesmal 39$. Es war mein erstes Mal mit einem echten Caddie zu spielen, vorher hatte ich ‘nur’ meine Freundin bzw. jetzige Frau mal  auf eine Runde mitgenommen. Ich durfte also einmal erleben wie es ist, mit einem Caddie unterwegs zu sein. Und Renardo ist nicht nur einfach ein Träger für das Bag, sondern kann auch richtig gute  Tipps geben, welchen Schläger man nutzen sollte ,wohin man am besten spielen sollte oder wie man auf dem Grün das Loch angreift. Er machte es mir leichter einen unbekannten Platz zu bespielen und war mir eine wahre Hilfe. Falls ihr auch mal dort spielen könnt, dann fragt nach Renardo, ich kann ihn euch nur empfehlen.

Ich spielte jeweils 9 Loch und begann am 02.10. mit den hinteren 9 Bahnen. Die Ergebnisse gibt es hier. Gegen 13.15 Uhr werde ich vom Shuttlebus vom Resort abgeholt. Es ging nach Süden in Richtung Negril und dort links weg auf die A2. Die Straßenbezeichnungen täuschen, es handelt sich nicht um Autobahnen in dem Sinn, sondern um einfache Landstraße mit teils recht großen Schlaglöchern.

Der Weg vom Resort zum Golfplatz

Kaum aus dem klimatisierten Bus ausgestiegen, merkt man sofort wieder, dass man in der Karibik ist. Das Wetter ist einfach nur als sehr heiß zu beschreiben. Die Feuchtigkeit des Regens vom Vortag steigt immer noch nach oben. Es ist also zusätzlich auch noch richtig schwül.

Meine Bewertung (2012): 

Landschaft
Preis/Leistung
Platz/Pflege
Schwierigkeit

 

Ich beginne meine erste Runde mit Bahn 10.
Es ist ein Par 3, 160 Yards mit HCP 15 eingestuft. Es geht richtig schön bergauf. Ich bin begeistert.

Loch 10 – Par 3 – 160 Yards

Loch 10 – Der Blick zurück

Loch 11 ist ein 330 Yard langes Par 4, HCP 10.

Loch 11 – Blick auf die Infotafel

Loch 11 – Blick auf das geneigte Fairway

Loch 12 ist mit 465 Yards Länge, das erste Par 5 der hinteren Neun, HCP 4.

Loch 12 – Es geht wieder abwärts, zwischen den 2 Palmen ist der Abschlag für die Profis

Zum normalen Herrenabschlag ist es noch ein kleines Stück nach unten

Es geht erst runter, dann wieder nach oben zum Grün, der schützende Bunker hat noch zeitweiliges Wasser.

Loch 13 ist wieder ein Par 4 mit 323 Yards, HCP 7.

Was für ein schöner Platz, es geht wieder in die Senke und zurück nach oben.

Blick zurück zum Abschlag

noch ein kleines Stück, hoch zum Grün.

Loch 14, Par 4, HCP 13, 322 Yards lang.

Ich beim Abschlag. Das erste mal spiele ich mit einem Strohhut, es funktioniert aber ganz gut heute.

Meinen Drive habe ich leider ganz links in den alten Baum gespielt.

Dennoch ist die Lage nicht zu schlecht.

Renardo denkt das wohl auch :) Naja, oder es ist einfach nur für das Foto.

Loch 15 – Par 4, 358 Yards, HCP11.

Loch 15 – Abschlag rotes Tee, es  geht hinten stark nach rechts.

Blick zum Grün

Ein toller Baum, leider nicht mitten auf dem Fairway.

Loch 16 – Par 3 – 156 Yards, HCP 17.

Links vom Grün des Lochs 15 geht es abenteuerlich nach oben. Hier ein Blick zurück.

Es ist auch noch ein Stück aufwärts zum Abschlag Bahn 16.

Leider hab ich vor lauter Aufregung vergessen von da oben nach unten zu Fotografieren. Es gelang mir jedenfalls, nach gutem Tipp von Renardo, von dort oben direkt auf das Grün zu spielen. Leider wurde aus der Birdiechance nur ein Double Bogey.

Loch 17 – Par 4, 305 Yards, HCP 8.

Auch hier hab ich es verpasst ein Foto vom Abschlag aus zu machen. Deshalb hier kurz vor dem zweiten Schlag,nachdem der Drive zu kurz und zu hoch war.

Der Blick zurück in Richtung Abschlag.

Nun sollte es ‘nur’ noch über das Wasser gehen.

Aber erstmal heißt es warten bis das Grün frei ist.

Es folgt der Schlag.

Der Ball landet tatsächlich auf dem Grün. Zweite Birdiechance für diesen Tag!

Es wird dann ein Par, über das ich mich sehr freue :) .

Noch ein Blick zurück auf das Par Grün.

Loch 18 ist ein relativ kurzes Par 5, 405 Yards, HCP 2. Die Maße sprechen eigentlich eher für Par 4 und für eine andere HCP Wertung.

Aber…

Rechts vom Abschlag ist das Aus. Die Straße ist gut befahren, man hat sofort die Angst ein Auto abzuschießen.

Renardo macht sich auf den Weg nach vorn. Ich ziele vor lauter Angst vor der Straße nach links und der Ball fliegt arg in seine Richtung. Er landet in dem Baum, den man hinter den frontalen Büschen erkennen kann. Renardo war Gott sei Dank verschont geblieben.

Ein Blick vom Weg aus Richtung Grün.

Aus schwieriger Lage landet mein zweiter Schlag dann irgendwo hinter diesem ersten Mast auf der rechten Seite.

Renardo sagt mir ich könne spielen, die Leute hätten gewunken.

Wir beide müssen Fore rufen, der Ball springt rechts neben dem Cart auf und trifft diesen auch noch.

Mein kurzer Pitch auf das Grün funktioniert.

Der Parputt geht knapp vorbei.

Die ersten 9 Loch sind geschafft und ich bin echt alle, das Wetter hat mir zugesetzt. Völlig durchnässt, es hat nicht geregnet, beende ich meinen ersten Golftag auf Jamaica.

Eine klägliche letzte Pose auf dem 18. Grün.

Ich trinke noch ein relativ teures Jamaican Flaschenbier mit Renardo und fahre dann mit dem Bus zurück ins Resort. Dort dauert es nicht lang und ich kann wieder in die Karibik hüpfen.

Am 05.10.2012 fahre ich erneut zum Platz, diesmal will ich die ersten 9 spielen. Renardo ist wieder mit dabei, er hätte eigentlich keinen Dienst gehabt, hat sich aber extra für mich wieder zum Platz bemüht. Wirklich toll, so kann ich also mit meinem, mir vertauten Caddie erneut starten.

Schon an Loch 1 bin ich überwältig. Hier geht es einige Meter nach oben. Es ist ein Par 4 mir 375 Yards, HCP 6.

Man kann hier schön sehen wie weit nach oben es hier geht.

Loch 2 ist ebenfalls ein Par 4, allerdings mit 308 Yards knapp 70 kürzer als Loch 1.

Loch 3 ist ein 511 Yard langes paar Fünf.

Während ich mich auf meinen dritten Schlag vorbereite läuft Renardo schon einmal voraus.

Loch 4, Par 3 147 Yard, HCP 3:

Dank Renardo, habe ich nun doch noch ein paar fehlende Bilder vom Platz, z.B. vom Abschlag der Bahn 4.

Abschlag – Loch 4

 

Dieses Bild entstand auf dem Rückweg vom Abschlag, der etwas weiter rechts liegt

Hier muss ein Stück gelaufen werden. Es führt ein Weg um diese Sumpfwiese herum. Dahinter befinden sich dann die 3 Abschläge.  Ich bin heute irgendwie unkonzentriert, vielleicht liegts an meiner gestrigen Hochzeit? Ich vergesse dauernd ein Bild zu machen. Trotzdem ist mein Schlag perfekt und landet tatsächlich auf dem Grün.

Es geht weiter mit Loch 5, einem 402 Yard langen Par 4 Loch. Es beginnt zu regnen. Renardo und ich rennen zu einer Hütte, um uns unterzustellen.
Der Regen war nach 5 Minuten vorbei. Ich hatte aber wieder vergessen ein Foto vom Abschlag zu machen, doch Renardo war so nett mir noch eines nachzuliefern.

Abschlag Loch 5 – Dogleg left.

 

Loch 6 ist ein nur 413 Yards langes Par 5, es ist mit Handicap 1 ausgewiesen. Renardo und auch ich finden das Loch eher einfach als schwierig.

Abschlag Loch 6 – Dogleg Right

Loch 6 auf etwa halber Strecke

Mit Loch 7 folgt wieder ein richtig tolles Par 3, 164 Yards, Hcp 18.
Es geht höllisch weit nach unten. Es geht ähnlich weit hinab wie auf Loch 3 des Tharandter Wald Kurses.  Mit dem 8er Eisen schlage ich hier knapp links neben das Grün.

Es geht weit hinunter, man bräuchte 3D Bilder, damit man das Gefühl rüberbringen kann

Loch 8 ist das vorletzte Par 4 der ersten Neun und ist 367 Yards lang, Hcp 5.

Blick vom Abschlag auf Bahn 8

Hier ist ein, im ersten Drittel, gerader Abschlag gefragt.

Loch 9 ist noch ein Par 4 mit 287 Yards und Hcp 14.

Abschlag Loch 9

Es geht wieder nach oben zum Grün.

Leider habe ich auf den ersten 9 einige Bilder zu wenig gemacht, vielleicht kann mir Renardo noch ein paar schicken. Aber dennoch denke ich, das man einen guten Eindruck vom Platz bekommt. Mir hat er sehr gut gefallen, und wenn ich das nächste Mal im Couples bin, werde ich definitiv wieder hier spielen.

Mittlerweile hat Renardo mir ein paar fehlende Bilder senden können. Dafür gilt ihm mein besonderer Dank. Ich hoffe ich konnte hiermit einen kleinen Einblick über den Negril Hills Platz geben und möchte alle die es sich ermöglichen können hier einmal zu spielen darum bitten,  dann nach Renardo zu fragen und ihn als Caddie zu wählen.

5 Antworten auf Negril Hills Golf Club – Jamaica

  1. Pingback: 02.10.2012 und 05.10.2012 – Golfen auf Jamaica | Golfblog – www.golfblogmf.de

  2. Stephan sagt:

    Man der Platz sieht ja richtig toll aus! Wie die beiden Plätze in Spanien waren, werde ich in den nächsten Tagen auf http://www.wallgang.de beschreiben!

  3. Pingback: Hochzeitskleidung Bräutigam 1 | JamaikaHochzeit

  4. Pingback: Tag 2 | JamaikaHochzeit

  5. Pingback: Tag 5 – Lobster Night | JamaikaHochzeit

Kommentar verfassen